Von Windows zu Android – Was ist beim Umstieg zu beachten



Windows Mobile, Windows Embedded CE und Windows Embedded Handheld gehen ENd of LifeWichtige Informationen für alle mobile Computer Nutzer. Der Service für die Betriebssysteme Windows Embedded CE, Windows Mobile und Windows Embedded wird zum 14.01.2020 eingestellt. Abgelöst werden diese durch das sichere Android-Betriebssystem, welches durch seine Anwendungsisolierung und dem hohem Einsparpotential, dem Benutzer ein hohes Maß an Sicherheit bietet.

Microsoft hat entschieden, sich aus dem industriellen Mobilcomputer Markt zurück zu ziehen. Was bedeutet das?

Kunden, die derzeit Anwendungen ausführen, für die ein herkömmliches Microsoft-Betriebssystem erforderlich ist (Windows CE 6 oder Windows Mobile / Windows Embedded Handheld 6.5), werden bald das Ende der Unterstützung für ihre Plattform erleben. Die Mainstream-Unterstützung, einschließlich regelmäßiger Updates, wurde für beide Legacy-Systeme beendet. Microsoft Extended Support (Sicherheitsupdates) wird Anfang 2018 für Windows CE 6 und Anfang 2020 für Windows Embedded Handheld 6.5 abgeschlossen. Demnach ist kein Support mehr möglich, wenn im Microsoft-Code eine Sicherheitslücke oder ein Fehler gefunden wird.

Wie kann man auf das End of Life der mobilen Windows Betriebssysteme reagieren?

Es gibt drei Möglichkeiten dem Support-Ende der Windows mobile Betriebssysteme zu begegnen, welche wir auf dieser Seite kurz darstellen möchten.

Jetzt direkt zu Android wechseln

Dann ist die neue Mobility Edge Plattform von Honeywell die perfekte Lösung. Mit Android verbinden viele ein Betriebssystem, das sich durch schnelle Produktzyklen auszeichnet und viele Mobilgeräte sind nicht dafür ausgelegt, diesen Zyklus zu unterstützen. Mit der Mobility Edge Plattform bietet Honeywell die Stabilität, die man aus der Windows Welt gewohnt ist. Denn in Zusammenarbeit mit Google und dem Chiphersteller Qualcomm hat Honeywell ein System-on-Modul entwickelt, das das Herzstück der Plattform bildet. Der Chipsatz unterstützt bis zum Betriebssystem Android R (oder auch Android 11 genannt) und bietet somit einen sicheren Betrieb für mindestens 5 Jahre nach dem Release von Android R, wobei die letzten 2 Jahre über einen Servicevertrag abgedeckt werden. Das bedeutet für Sie einen sicheren Betrieb bis 2025. Der Chipsatz ist Stand heute in Mobilcomputer-Modellen mit unterschiedlichen Formfaktoren wie dem Honeywell CT40, Honeywell CT60 und Honeywell CN80 verbaut und weitere Modelle werden folgen.

Honeywell meets Android

Die Mobility Edge Plattform bestehend aus 3 Säulen

  • Tools zu schnelleren IMPLEMENTIERUNG
  • Tools zur Leistungsoptimierung
  • Tools um eine längere Produktlebensdauer zu garantieren

Alle Optionen offen halten – vorerst weiter auf Windows setzen und das Unternehmen parallel auf Android vorbereiten

Eine Möglichkeit, die endgültige Entscheidung noch etwas hinauszuzögern und sich alle Optionen offenzuhalten, besteht darin, auf Hardware umzusteigen, welche mehrere Betriebssysteme unterstützen kann.

Wenn man kurzfristig weiter auf Windows setzen will, sind die mobilen Computer der Serie Honeywell CN75 und CK75 sowie der mobilen Computer Honeywell CN51 optimal. Sie bieten die Wahl zwischen Windows Embedded Handheld oder Android. Danit können vorhandene Windows Anwendungen so lange fortgeführt werden, bis der Wechsel zu Android umfassend vorbereitet ist. Bei der Umstellung müssen dann keine Hardwareänderungen vorgenommen werden, sondern lediglich die Geräte auf das Android-System umgestellt werden.

Diese mobilen Computer laufen sowohl mit dem Betriebssystem Windows Embedded Handheld, als auch mit dem Android Betriebssystem.

Weiterhin auf Windows setzen – ohne Support ab 2020

Der Support für die Microsoft-Plattformen Windows CE 6 und Windows Mobile/Windows Embedded Handheld 6.5 wird in absehbarer Zeit eingestellt, dies betrifft also alle Unternehmen, deren Anwendungen derzeit darauf ausgeführt werden. Der Mainstream-Support mit regelmäßigen Aktualisierungen wurde für beide Systeme bereits eingestellt.
Der erweiterte Microsoft-Support (Sicherheits-Updates) endete für Windows CE 6 Anfang 2018 und für Windows Embedded Handheld 6.5 wird er Anfang 2020 enden. Danach können keine Patches mehr für Schwachstellen oder Fehler bereitgestellt werden, die im Microsoft-Code auftreten.

Langfristig gesehen ist ein Umstieg auf Android unumgänglich, da nach und nach alle renommierten Hersteller Ihre Geräte mit Android Betriebssystem ausstatten werden, um zukunftsfähige Lösungen anzubieten.

Individuelle Beratung? Natürlich unterstützen wir Sie gerne bei der Umstellung auf Android.



Umstieg auf ein anderes mobiles Betriebssystem – Ein Ratgeber

Honeywell – eine gute Wahl für den Umstieg auf Android

Honeywell bietet Lösungen für alle drei wichtigen Betriebssysteme im robusten mobilen Unternehmensbereich: Android, iOS und Windows. Die Produkte von Honeywell werden von Anfang an so konzipiert, dass sie wichtige Sicherheitsstandards erfüllen. Die Sicherheit wird während des gesamten Entwicklungsprozesses evaluiert, um Schwachstellen zu identifizieren und zu mindern, noch bevor Produkte freigegeben werden.  Kunden können sicher sein, dass ihre Systeme nach höchsten Standards entwickelt und unterstützt werden und das Sie ihr Geschäft mit dem Wissen betreiben können, dass Honeywell daran arbeitet, die Sicherheit dieser Systeme fortwährend zu gewährleisten.

Mit seinem großen Marktanteil und dem umfangreichen Ökosystem von Apps, Entwicklern und VARs ist Android für viele Unternehmen in einer Vielzahl zur klaren Wahl geworden. Die Umstellung auf Android beinhaltet das Schreiben neuer Apps, die Anpassung einiger Workflows und die Änderung der Nutzung mobiler Geräte. Die mobilen Computer der Serie Honeywell CN75 und CK75 sowie der mobile Computer Honeywell CN51 bieten die Wahl zwischen Windows Embedded Handheld oder Android. Darüber hinaus können Kunden, die Windows Embedded Handheld erwerben, ihre Geräte zu einem späteren Zeitpunkt auf Android umstellen. Der mobile Computer Dolphin™ CN80 ist bereits mit dem Android Betriebssystem ausgestattet.

Im Zuge der Umstellung präsentiert Honeywell mit seiner Mobility Edge eine neue Hardware- und Software-Plattform für die nächste Generation seiner mobilen Computer, die weltweit von Distributionszentren, Transport- und Logistikdienstleistern, Krankenhäusern und Einzelhändlern genutzt werden. Die Mobility Edge-Plattform umfasst eine gemeinsame Hardware-Architektur und eine Reihe von Werkzeugen, auf denen Honeywell und seine Partner zukünftige Mobilitätslösungen aufbauen werden, darunter robuste Handheld-Computer, tragbare Geräte, sprachgesteuerte Technologie, Tablet PCs und im oder am Fahrzeug montierte Computer. Die Plattform ist für das Android-Betriebssystem von Google konzipiert, das zunehmend zum Standard für industrielle Mobilgeräte wird. Dank der Unterstützung aktueller und zukünftiger Android-Versionen bietet es einen langen Produktlebenszyklus – länger als jedes wettbewerbsfähige Angebot auf dem Markt. Darüber hinaus schafft die gemeinsame Plattform Konsistenz bei den Geräten der nächsten Generation von Honeywell und erleichtert es Kunden, aktuelle Modelle zu aktualisieren, Geräte-Aktualisierungen zu verwalten und Software-Anwendungen schnell bereitzustellen.

Die Funktionen der Mobility Edge-Plattform umfassen:

  • Unterstützung für vier Generationen von Android – Nougat bis R
  • Einen gemeinsamen Architekturansatz, mit dem Kunden eine Anwendung nur einmal für die Bereitstellung auf Geräten entwickeln, testen und zertifizieren müssen
  • Produktivitätsoptimierende Werkzeuge zur Erhöhung der Datenerfassungsgeschwindigkeit und Verbesserung der Art und Weise, wie Mitarbeiter sicher kommunizieren
  • Einen Batterielaufzeitmaximierer, mit dem Kunden die tägliche Nutzung des Geräts durch Anpassung der Leistungsmerkmale an ihre spezifischen Bedürfnisse erweitern können
  • Integrierte Funktionen für das Scannen und die Sprachkommunikation
  • Eine Bereitstellungssuite für eine schnellere und einfachere Bereitstellung neuer Geräte und geringere Bereitstellungskosten
  • Enterprise Lifecycle-Werkzeuge zur Optimierung der Geräteverfügbarkeit und -betriebszeit und zur Unterstützung von IT-Teams, um Hindernisse bei der Integration und im Zusammenhang mit unflexiblen Technologien zu bewältigen.